Beschworene Selbstverpflichtung

Mehr Informationen
ISBN 978-3-290-17778-2
Verlag Theologischer Verlag Zürich
Form BB
Seitenzahl 224
Erscheinung 03.2015
Sprache ger
Verfügbarkeit lieferbar
84,00 CHF
Zzgl. Versand
Auf die Merkliste


Beschreibung

Schwören ist ein kulturübergreifendes Phänomen. Ein Schwur beinhaltet in den verschiedenen Kulturen das Gleiche: eine Beschwörungsformel, in der die Gottheit angerufen wird, eine Erklärung, die den Schwurinhalt expliziert, und die Konkretisierung der Verbindlichkeit durch einen Segen oder Fluch. Während die Flüche mitgedacht, aber in der Formulierung oft ausgespart werden, wird der Segen als Anreiz zur Einhaltung des Schwurs gelegentlich angesprochen. Eine Schwurkritik findet sich im Alten Testament nur in Ansätzen und bezieht sich auf das falsche Schwören und darauf, wie gefährlich das Beschwören ist. Jesus kritisiert diese beschworene Selbstverpflichtung unter Verschärfung des dritten Gebots: Du sollst den Namen des herrn nicht missbrauchen. Davon unangetastet bleiben aber viele im Alten Testament formulierte Schwüre. Wie also ist die Schwurkritik Jesu vor dem Hintergrund des Alten Testaments zu deuten?

Bewertungen

Eigene Bewertung schreiben
Beschworene Selbstverpflichtung
Ihre Bewertung
Bewertung schreiben