BORDERLINE – Emotional instabile Persönlichkeitsstörung

BORDERLINE – kaum ein psychiatrischer Begriff wird derart häufig verwendet und zugleich so kontrovers diskutiert. Doch dahinter steht eine tiefgreifende Instabilität der Persönlichkeit, die intensives Leiden verursacht. Therapeuten und Seelsorger stossen oft an ihre Grenzen, bedingt durch die plötzlichen Stimmungswechsel, die tiefe Verzweiflung und Leere, die Selbstverletzungen und Suiziddrohungen. Wie kann man diese Menschen besser verstehen? Wie kann man sie begleiten, ohne sich selbst zu überfordern? Das Heft will dazu Hilfestellungen geben.

Mehr Informationen
ISBN 978-3-905709-19-3
Verlag Samuel Pfeifer (Prof. Dr. med.)
Form Geheftet
Seitenzahl 40
10,00 CHF
Zzgl. Versand
Auf die Merkliste

Beschreibung

Dieses Seminarheft ist auch als Grundlage für die Mitarbeiterschulung in Heimen und Institutionen geeignet.

  • Geschichte des Begriffs
  • Diagnostische Kriterien - Diagnostische Fragebogen
  • Vier Formen der Ausprägung
  • Der Missbrauch der Diagnose
  • Ursachen von Borderline-Störungen
  • Welche Rolle spielt die Kindheit?
  • Psychotische Durchbrüche
  • Wie erleben Borderline-Persönlichkeiten ihre Störung?
  • Selbstverletzung und Suizid
  • Borderline und Sexualität
  • Marilyn Monroe — ein klassisches Beispiel
  • Dissoziation und Multiple Persönlichkeit
  • Therapeutische Leitlinien - Medikamente
  • Wann ist eine Hospitalisation angezeigt?
  • Drei Formen der Kommunikation mit Borderline-Patienten
  • Gruppentherapie — ein Modell
  • Dialektisch-behaviorale Therapie (DBT) nach Linehan
  • Borderline und Seelsorge
  • Möglichkeiten und Grenzen von Psychotherapie und Seelsorge
  • Weiterführende Literatur und Internetadressen.

Bewertungen

Eigene Bewertung schreiben
BORDERLINE – Emotional instabile Persönlichkeitsstörung
Ihre Bewertung
Bewertung schreiben
Artikel aus dem gleichen Kapitel